Direkt zum Inhalt springen

Befreiung von der Wirteprüfung

Voraussetzungen:

Gemäss § 15 Abs. 1 des thurgauischen Gastgewerbegesetzes (GastG; RB 554.51) haben sich Personen, die sich um ein Patent bewerben, durch eine Prüfung über die Kenntnis der gesetzlichen Grundlagen für das Führen eines Gastgewerbebetriebes sowie der Grundsätze der Suchtprävention auszuweisen.

Gemäss § 17 des Gastgewerbegesetzes kann das Departement Bewerbern, die sich aufgrund ihrer Berufserfahrung über die erforderlichen Kenntnisse ausweisen, ganz oder teilweise von der Wirteprüfung befreien. Entsprechende Kenntnisse werden nach § 8 der Gastgewerbeverordnung (GastV; RB 554.511) bei Personen angenommen, welche während mindestens drei Jahren einen Gastgewerbebetrieb geleitet haben oder einen Fähigkeitsausweis über eine abgeschlossene Berufslehre auf den Gebieten Nahrung oder Gastgewerbe besitzen und in diesem Bereich über eine mindestens dreijährige Berufserfahrung in leitender Funktion verfügen. Voraussetzung ist überdies die Gewähr einer einwandfreien Betriebsführung.

Selbst bei Vorliegen sämtlicher Voraussetzungen kann das Departement eine Ergänzungsprüfung verlangen. Der Prüfungserlass kann in diesem Sinne vollständig oder teilweise erfolgen.

Welche Gesuchsunterlagen werden benötigt?

Das Gesuch um Befreiung vond der Wirteprüfung hat folgende Unterlagen bzw. Informationen zu enthalten:

Welche Gebühren werden erhoben?

Die Kosten eines Entscheides belaufen sich auf Fr. 650.-. Die Gesuchstellerin oder der Gesuchsteller wird zur Leistung eines Kostenvorschusses aufgefordert.