Direkt zum Inhalt springen

Verwandte Kinder

Bitte nehmen Sie frühzeitig mit der PHA Kontakt auf, sollten Sie planen, ein Kind aus dem verwandtschaftlichen Umfeld aufzunehmen.

Bewilligungspflicht

Auch die Aufnahme eines Kindes aus dem verwandtschaftlichen Umfeld (Geschwister, Enkel, Nichten, Neffen) ist bewilligungspflichtig, wenn das Kind

aufgenommen wird.

Die PHA geht von Unentgeltlichkeit aus, wenn für des Pflegeverhältnis kein bzw. nur für Kost und Logis ein Entgelt vereinbart wird.

►  Bewilligungsvoraussetzungen
►  Verfahren und Formulare
►  Aufsicht

Pflegevertrag

Auch bei einem Pflegeverhältnis innerhalb der Verwandtschaft ist es empfehlenswert, einen schriftlichen Pflegevertrag abzuschliessen. Dieser sollte u.a. folgende Punkte regeln:

Wird die Platzierung durch eine KESB angeordnet, so ist in der Regel die durch die KESB eingesetzte Beistandsperson Ansprechperson in Bezug auf den Pflegevertrag und das Pflegegeld.

Ist die KESB nicht involviert bzw. verfügen die Eltern des aufgenommenen Kindes weiterhin über das Aufenthaltsbestimmungsrecht, sind diese Vertragspartei.

►  Musterpflegevertrag

Pflegegeld

Alle Pflegeeltern und somit auch Pflegeeltern, welche ein Kind aus dem verwandtschaftlichen Umfeld aufnehmen, haben Anspruch auf ein angemessenes Pflegegeld (Art. 294 Abs. 1 ZGB). Die Vermutung der Unentgeltlichkeit bei Verwandten (Art. 294 Abs. 2 ZGB) fällt dahin, sobald die Pflegeeltern erklären, dass das Pflegeverhältnis nicht unentgeltlich sei und sie eine Entschädigung beanspruchen.

Zu beachten ist, dass das Pflegegeld primär von den Eltern geschuldet ist. Sind diese nicht in der Lage, für die Kosten aufzukommen, wird das Pflegeverhältnis (allenfalls) durch die zuständige Sozialhilfebehörde finanziert. Diesbezüglich ist durch die Eltern bzw. die platzierende Behörde oder Beistandsperson sicherzustellen, dass die entsprechende Kostengutsprache vorliegt.

►  Pflegegeldrichtlinien

Weiterbildung

Auch Pflegeeltern, die ein Kind aus dem verwandtschaftlichen Umfeld aufnehmen, haben die Pflicht, innert einem Jahr ab der Platzierung einen von der PHA anerkannten Pflegeeltern-Grundkurs zu absolvieren. Da bei Pflegeverhältnissen innerhalb der Verwandtschaft vielfach andere Situationen und Themen im Vordergrund stehen als bei anderen Pflegeverhältnissen, steht in der Regel alternativ zum Grundkurs für Pflegeeltern ein spezielles Angebot „Aufwachsen bei Verwandten“ zur Wahl.

Ratgeber für Verwandtenpflegeeltern, Amt für Soziales, Kanton St. Gallen
Verwandtenratgeber, Pflege- und Adoptivkinder Schweiz PACH [7.32 MB]

Das Pflegekind darf erst aufgenommen werden, wenn die hierfür notwendige Bewilligung vorliegt!